Sie sind hier

Heide weiter vorn

Vermeintliche Notmannschaft punktet
Reine Nervensache

Gute Nerven bewies das Team des SV VHS Heide beim Auswärtsspiel in der Schach-Bezirksliga: Mit 5,5 : 2,5 Punkten gelang einer Verlegenheitsmannschaft am 7. Spieltag ein wichtiger Sieg beim SK Kollmar, mit dem zumindest in der Höhe nicht zu rechnen war. Mit den beiden Auswärtszählern festigt der SV VHS seine Tabellenführung und kann nun optimistisch ins Heimspiel gegen den ärgsten Verfolger im März gehen.

Mannschaftsführer Bernd Hansen hatte seine liebe Not, für das unbequeme Auswärtsspiel am Elbestrand überhaupt ein achtköpfiges Team aufzubieten. Lediglich zwei der ersten acht gelisteten Heider Spieler standen zur Verfügung, nur unter Mithilfe der zweiten Mannschaft, die ihr eigenes Spiel absagen musste, konnte Vollzähligkeit erreicht werden. In Kollmar stellte sich heraus, dass die Gastgeber von ähnlichen Sorgen geplagt wurden: Auch sie mussten auf Ergänzungsspieler zurückgreifen und ließen das vierte Brett sogar unbesetzt. Jan Marten Gemkow fuhr demnach kampflos den ersten Punkt für die Dithmarscher Kreisstädter ein, was deutlich zur Stabilisierung der Nerven beitrug.

Der Heider Optimismus erfuhr indessen einen Dämpfer, als sich an Nummer 6 Frank Rußbült in einer zügig abgewickelten Partie schon im Endspiel mit dem König zu weit in die gegnerische Bauernstellung vorwagte und ein Matt erlitt. Samvel Shahakyan machte an Brett 5 den Rückschlag wieder wett, indem er mit hartnäckiger Entschlossenheit sein Bauernendspiel mit Läufer gegen Springer zum Gewinn führte. Nervenstärke war an diesem Abend der größte Heider Trumpf: Hans-Henning Carstens bewahrte an Nummer 3 gegen die Attacken seines DWZ-starken Opponenten die Ruhe und erreichte ein gutes Remis. Youngster Timo Maaß, der zum ersten Mal für die erste Mannschaft des SV VHS antrat, bewies gegen seinen routinierten Gegner Geduld und Standfestigkeit und nutzte am Ende Fehlerangebote zum Sieg an Brett 8. Mit 3,5 zu 1,5 sah es nach Abschluss der ersten fünf Partien schon gut für die Gäste aus, doch noch fehlte ein entscheidender Punkt.

Auf den mussten die Heider noch ein Stündchen warten. Dann endlich punktete Bernd Hansen am zweiten Brett, der sich eine klare Materialüberlegenheit erspielt hatte, am Ende aber zeitnotbedingt in Blitzschachmanier einen scharfen Verzweiflungsangriff abwehren musste und dabei die Nerven behielt. Damit stand der Heider Sieg fest, den Norbert Ruther an Brett 7 deutlich ausfallen ließ. Der Routinier nutzte Konzentrationsmängel seines abbauenden Gegenspielers zu Figurengewinnen aus und erzwang dessen Aufgabe. Aus Heider Sicht war es danach nur ein Schönheitsfehler, dass Sönke Becker an Nummer 1 nach Mitternacht aufgeben musste, weil er sich mit einer Figur im Rückstand seines Gegners nicht mehr erwehren konnte.

Durch den 5,5 : 2,5 – Erfolg zementierte der SV VHS Heide seine Spitzenposition in der Schach-Bezirksliga. Dabei spielten den Heidern andere Punktkampfergebnisse in die Karten: So ist der SV Hademarschen nach seiner sensationell deutlichen Niederlage gegen Uetersen als Titelkonkurrent ausgeschieden, und auch der schärfste Verfolger, nämlich der Itzehoer SV, wurde in den Brettpunkten auf Distanz gehalten. Die Heider haben alles selbst in der Hand: In der kommenden Punktrunde empfängt der SV VHS den Itzehoer SV zum Spitzenspiel. Sollte dabei mindestens ein Punkt gewonnen werden, könnte am letzten Spieltag in Quickborn der Meistertitel klar gemacht werden.

Die Heider Schachspieler treffen sich immer freitags im Bürgerhaus, wo am am kommenden Freitag die dritte Runde der Offenen Heider Stadtmeisterschaft stattfindet. Interessenten können sich unter www.schach-heide.de über Einzelheiten informieren.

Bernd Hansen

Alle Ergebnisse des 7. Bezirksliga-Spieltages: http://ergebnisdienst.schachverband-sh.de/index.php/ergebnisdienst-2017-...